Benken

Benkenwettbewerb
Der Benkenwettbewerb ist ein gemütlicher Plausch-Segelflugwettbewerb für Jedermann und -frau. Er findet in der Nähe des Benkerjochs statt.
F3L R.E.S. Wettbewerb
Die Modellfluggruppe Auenstein organisiert jeweils am Karfreitag einen F3L R.E.S. Wettbewerb im Anschluss an den Freiflugwettbewerb "Birrfelder Cup"
Birrfelder Cup
Seit vielen Jahren führt die Modellfluggruppe Auenstein am Karfreitag einen Freiflugwettbewerb auf dem Flugplatz im Birrfeld durch

Ablauf "Bänkä"

Image

Je nach Wind wird nach Westen oder Osten zwischen den roten Startlinien gestartet. Bei genügend Überhöhung, muss zuerst

  • wenn nach Westen gestartet wurde, der Baum 1a
  • wenn nach Osten gestartet wurde, der baum 1b

360° umrundet werden. Danach darf erst die 2te Überhöhung «2» umrundet (auch 360°) werden. 
Bei einer Flugzeit über 3 Minuten, werden die Umrundungen der Überhöhungen nicht mehr gewertet. Gelandet wird in einem der 6 Landefelder. Damit die Landung gewertet wird, muss das Flugzeug nach der Landung noch flugfähig sein. 

Die Piloten werden in Gruppen eingeteilt.
Es starten max. 3 Piloten gemeinsam. Pro Gruppe steht ein Zeitnehmer und Punkteschreiber zur Verfügung.

Es werden maximal 3 Durchgänge geflogen. Die Punkte aus den Durchgängen werden zusammengezählt. Die beiden Kategorien werden mittels 1000er Wertung zusammengelegt. Es gibt nur eine Rangliste. Die beiden Sieger der jeweiligen Kategorie machen den Tagessieg mittels Los untereinander aus. 

Punkte

100 Punkte

Image

Kategorien

Image

Jeder Pilot muss sich mit der Anmeldung für eine der folgenden Kategorien entscheiden. Es darf jeweils nur in einer Kategorie gestartet werden.

Kategorie "DLG"
Zugelassen sind alle Typen von DLG-Segelflugzeugen, auch mit Elektromotoren. Bei den EDLG Modellen muss zwingend der Propeller mit Klebeband oder ähnlichem blockiert werden. Der Start mittels "Discus Lunch" muss durch den Piloten selber erfolgen.

Kategorie "Classic"
Zugelassen sind alle Typen von Segelflugzeugen mit Ausnahme derjenigen der Kategorie DLG. Bei Elektroseglern muss zwingend der Propeller mit Klebeband oder ähnlichem blockiert werden. Der Start des Flugzeugs muss durch den Piloten selber per Speerwurf erfolgen.

Anfahrt

Image